Kabinettausstellung mit Mörstedt-Werken (beendet)

Eine Sonderausstellung im Graphischen Kabinett des Residenzschlosses Heidecksburg vom 18. Oktober bis 31. Dezember 2013

Alfred Traugott Mörstedt (1925-2005) lebte in Erfurt und gilt als einer der wichtigsten Thüringer Künstler des 20. Jahrhunderts. Das Museum Heidecksburg fühlt sich seit Jahrzehnten seinem künstlerischen Werk verpflichtet und präsentierte 1996 eine umfangreiche Retrospektive, die den Auftakt zu der Ausstellungs- und Publikationsreihe „Künstler in Thüringen“ bildete. Diese Verbindung fand ihren bisherigen Höhepunkt am 15. März 2013, dem 88. Geburtstag des Künstlers, als im Thüringer Landesmuseum Heidecksburg die „Alfred Traugott Mörstedt – Stiftung“ ins Leben gerufen werden konnte. Gründerin ist die Witwe, Frau Helga Johanna Mörstedt.

Aufgabe der Stiftung wird es sein, das Werk Mörstedts nicht nur dauerhaft zu bewahren, sondern es zugleich wissenschaftlich aufzubereiten und öffentlich zugängig zu machen. Zum Grundstock der Stiftung gehören: 182 Werke aus der Weimarer Studienzeit, 400 Druckgraphiken, 158 Druckplatten- und stöcke, 550 Werke auf Papier sowie zahlreiche Skizzenhefte, illustrierte Bücher und Kataloge.

Einen ersten Einblick in den umfangreichen Nachlass soll die Sonderausstellung „Kabinett-Stücke“ ermöglichen, die am 11. Oktober 2013 um 18 Uhr eröffnet wird. Das Plakat zur Ausstellung finden Sie hier.